KlassikAuto Berlin

Sach- und Lachgeschichten aus einer Oldtimergarage



Lancia

Lancias faszinierendes Konzept der V4-Motoren blickt zurück auf eine lange Tradition. Seit 1922 befeuern außergewöhnliche Triebwerke, deren Zylinder in Reihe und einem V-Winkel angeordnet sind, eine beachtenswerte  Anzahl fortschrittlicher Automobile. Lambda, Augusta,  Artena,  Aprillia,  Ardea oder Appia dokumentieren die Erfolgsgeschichte. Der letzte und ästhetisch vielleicht schönste Vertreter seiner Art, verrichtet seine Arbeit im erfolgreichsten Modell der Turiner Edelschmiede, bevor der Fiat Konzern das traditionsreiche Unternehmen übernimmt: der Lancia Fulvia.

Im Zeichen des Erfolges - Fulvia V4

Schon der Name zergeht auf der Zunge wie eine Scheibe feinster Culatello Schinken: Ettore Zaccone Mina.
Und die Persönlichkeit mit  dem klangvollen Namenszug nebst ihrer Genialität begeistert ebenso. Der studierte Maschinenbauingenieur zeichnet sich 1954 für die Konstruktion des V8 Motors im berühmten D50 Formel 1 Rennwagen verantwortlich, mit denen Lancia zum Angriff auf die Vormachtstellung der Mercedes W 196 Silberpfeile bläst. Zwei unbedeutende Siege Alberto Ascaris als Höhepunkt, dessen tödlicher Unfall auf einer Testfahrt, sowie  exorbitante Kosten, die das Unternehmen in finanzielle Schieflage führen,  beenden das Engagement in der Königsklasse des Motorsports bereits im zweiten Jahr. Der fähige Kopf wird mit einer neuen Aufgabe betraut.

Als leitender Cheftechniker entwickelt er mit Beginn der 1960er Jahre die Kraftquelle für das neue Modell Lancia Fulvia. Sein Werk aber ist mehr als nur ein Motor…

[Weiterlesen …]

{ 4 Kommentare }

Claudia Cardinale, Brigit Bardot,  Anita Ekberg – gerne posierten berühmte Schönheiten in den 1960er Jahren mit den Automobilen von Lancia . Die Symbiose weiblicher Anmut und stilvoll sportlichem Fortbewegungsmittel auf zeitgenössischen Werbepostern verzückt auch viele Dekaden später noch immer das Auge eines Connaisseurs.

»Die Bardot« schmückte mit winterlichem Sportgerät und wärmenden Pelz ausstaffiert, einst den Kotflügel eines Flavia Coupes in der weißen Pracht der kalten Jahreszeit. Ob die französische Filmdiva das sportliche Coupe nach den Arbeiten am Set auch für die private Fortbewegung nutzte, ist unbekannt – die sichere Ausfahrt mit der Extravaganz aus Turin hingegen garantiert. Schließlich bewarb Lancia das exquisite Automobil mit dem Slogan:
»…ein Vergnügen in den Stunden der Erholung, spursicher auf Schnee und Eis«.
Der eindrucksvolle Auftritt mit dem feinen Sportcoupe vor den Lokalitäten des Jetsets in Biarritz, St.Moritz oder Cortina d’Ampezzo zum Apres Ski nach einem vergnüglichen Nachmittag auf den Skipisten, galt allemal verbürgt.

Ein zeitgeschichtliches Dokument aus Turin verweilt derzeit in den Garagen von KlassikAuto. Der extravagante Auftritt vor den In-Lokalitäten ausgesuchter Wintersportorte scheint allerdings schwierig…

[Weiterlesen …]

{ 3 Kommentare }

Pasta oder Pizza?

von M.Pohle am 6. Januar 2016

Sie mögen kompakte Automobile mit anspruchsvoller Technik? Wer auf seiner Landpartie im Kleinwagen durch die sanfte Hügellandschaft der Toskana oder über die staubigen Bergstraßen Siziliens nicht auf rennsporttaugliche Mechanik unter dem Blechkleid verzichten will, ist mit einer Lancia Fulvia exzellent unterwegs.

Lancia Fulvia - Klein, aber technisch anspruchsvoll.

Im Frühjahr 1963 debütiert auf dem Genfer Automobilsalon die neue Lancia Fulvia Berlina. Luxuriös ausgestattet,  schnörkellos karossiert und hervorragend verarbeitet, entwickelt sich der Nachfolger der kleinen Appia schnell zu einem gefragten Modell. Traditionell folgt zwei Jahre nach Einführung der Limousine die Vorstellung des Coupes. Ein feminin, fast zerbrechlich anmutender Entwurf bezaubert das Publikum 1965 auf dem Turiner Autosalon. Doch das hübsche  Coupe trägt seine sportliche Attitüde nicht nur zur Schau – schon ein Jahr später lenkt  Leo Cella eine leistungsgesteigerte Version 1,2 HF erfolgreich zum ersten Gewinn der italienischen Rallye- Meisterschaft. Viele große Rennsportlegenden folgen ihm. Rene Trautmann, Sandro Munari, Stirling Moss driften erfolgreich in der Fulvia über die Schotterpisten auf die Siegerpodeste der Rallye Monte Carlo oder Targa Florio.

Toskana oder Targa Florio, Familienkutsche oder Sportgerät – wer die Wahl hat, hat die Qual. KlassikAuto bietet Entscheidungshilfe…

[Weiterlesen …]

{ 8 Kommentare }

Über Berge und durch Täler

von M.Pohle 21.05.2015

»Herzlichen Willkommen. Wir freuen uns Sie begrüßen zu dürfen. Möchten sie ein Glas Sekt?« Wo einem soviel feine Aufmerksamkeit bei der Einkehr wird beschert, ist es unbedingt eine Landpartie wert. Der erlesene Jagdhof in Glashütte im nordrheinwestfälischen Siegerland bot am dritten Wochenende im Mai 2015 den exklusiven Rahmen für die bisher eindruckvollste Schau historischer Fahrzeuge [...]

Weiterlesen →

Sag mir wo die alten Schätze ruhn -
Lancia Ausgabe

von M.Pohle 05.11.2014

Sie verstecken sich in dunklen, feuchten Tiefgaragen. Manche hinter den morschen, hölzernen Toren baufälliger Schuppen. Wiederum andere fanden ihre Ruhestätte unter freiem Himmel in der Natur. Sie zieren nun die Vorgärten kleiner Einfamilienhäuser. Längst dem automobilen Alltag entrückt, vor dem Autofriedhof bewahrt, sind die edlen Karossen in der Verborgenheit verschwunden. Irgendwo in der großen Stadt. [...]

Weiterlesen →

Lancia Flavia 2000 Coupe -
Die hohe Schule Turiner Automobilbaukunst

von M.Pohle 21.07.2013

Im März 1969 präsentierte Pininfarina auf dem Genfer Automobilsalon das neue Flavia Coupe 2000. Wie viel Fortschritt steckte im Nachfolger des bewährten Coupes der 815er Baureihe? KlassikAuto schaute einem 71er Modell auf und unters Blech. Pünktlich zum Fototermin präsentiert der Himmel sein schönstes Azurblau. Herrlicher können Arbeitsbedingungen nicht sein. Die gleißende Sonne spiegelt sich in der [...]

Weiterlesen →

Die rote Baronin

von M.Pohle 04.07.2012

Sie ist schnell: Ihre 86 PS, zwei oben liegende Nockenwellen und Doppelvergaser verführen, das karierte Bürosakko gegen Rennoverall und Helm zu tauschen. Die knallrote Lackierung strahlt in der grünen Hölle des Nürburgringes, signalisiert dem Vorausfahrenden im Rückspiegel: Mach Platz!  Zahlreiche Aufkleber ihrer »Kriegsbemalung« untermauern ihre Bestimmung für den Motorsport. Wenn da nicht… Eine rutschende Kupplung [...]

Weiterlesen →